3 Wege, um lästige Glasrosen im Meerwasseraquarium loszuwerden

3 Wege, um lästige Glasrosen im Meerwasseraquarium loszuwerden

Seit Anbeginn der Meerwasseraquaristik zählen Glasrosen (Aiptasia sp.) zu den Erzfeinden eines jeden Aquarianers. Offiziell gehören Glasrosen zu den Seeanemonen (Actiniaria) und sind eigentlich hübsch anzusehen . . . wäre da nicht ihr schlechtes Benehmen gegenüber anderen Aquarienbewohnern.

In ihren Tentakeln besitzen Glasrosen giftige Zellen (Cnidocyten), die sie oftmals nutzen, um benachbarte Korallen zu vernesseln. Aufgrund ihrer Fähigkeit, sich asexuell aus nur wenigen Zellen fortzupflanzen, können sie sich innerhalb kurzer Zeit schnell vermehren und zu einer Plage werden.
Im Folgenden zeigen wir Dir drei Möglichkeiten, wie Du Glasrosen in Deinem Becken schnell loswirst!

#1 Bei leichtem Befall: Glasrosen zukleben

Entdeckst Du einzelne Glasrosen in Deinem Aquarium, so kannst Du versuchen sie einfach zuzukleben. Hierfür kannst Du einen salzwasserbeständigen Zwei-Komponenten-Kleber nutzen, oder aber Riffmörtel. Nach dem Mischen des Klebers bzw. des Mörtels kannst Du die Masse direkt auf die Glasrosen aufbringen und am darunterliegenden Riffgestein festdrücken.

Die Methode des Zuklebens ist zwar effektiv, aber zeitaufwändig und relativ teuer. Außerdem sieht es nicht besonders schön aus, wenn Dein Riffaufbau von hellen Klebepunkten übersät ist. Deshalb eignet sich diese Methode nur bei einem leichten Befall mit Glasrosen, um das Problem in den Griff zu bekommen.

#2 Die Chemiekeule: Glasrosen wegspritzen

Eine weitere Möglichkeit die Glasrosen in Deinem Becken loszuwerden, ist sie mit einer Injektionsspritze und einer Kanüle wegzuspritzen. Hierfür kommen verschiedene Mittelchen zum Einsatz. Du kannst diese entweder selbst herstellen oder aber auf Fertigprodukte verschiedener Anbieter zurückgreifen.

Für die Bekämpfung von Glasrosen eignet sich beispielsweise Salzsäure (33 %) oder Natronlauge (32 %). Beide Lösungen bekommst Du ohne Probleme in der Apotheke. Beachte bitte, dass Säuren und Laugen stark ätzend sind. Trage deshalb stets Handschuhe sowie eine Schutzbrille. Pro Tag solltest Du maximal 5 ml der Säure bzw. der Lauge pro 100 Liter Aquarienwasser verwenden, da es sonst zu einer Veränderung des pH-Wertes in Deinem Becken kommen kann.


Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Calciumhydroxid (CaOH). Allerdings stellt man daraus keine flüssige Lösung, sondern einen zähflüssigen Brei her. Dafür nimmst Du etwa einen Esslöffel des Calciumhydroxid Pulvers und vermengst es mit etwas Wasser.

Der Brei wird anschließend in die Injektionsspritze gefüllt, allerdings darfst Du diesmal keine Kanüle verwenden. Vor der Zugabe des Calciumhydroxid Breis empfiehlt es sich, die Strömungspumpen auszuschalten. Etwas von dem Brei wird nun aus einiger Entfernung auf die Mundscheibe der Glasrose gegeben, woraufhin diese beginnt, den Brei über ihren Schlund aufzunehmen. Kurze Zeit später löst sie sich auf.

Auch hier gilt: Pro Tag solltest Du maximal 5 ml des Breis pro 100 Liter Aquarienwassers zugeben.

#3 Biologische Waffen: Natürliche Fressfeinde

Auch für Deinen Kampf gegen Glasrosen hat sich Mutter Natur etwas einfallen lassen. Es gibt gleich mehrere Fressfeinde, die den Anemonen auf die Pelle rücken. Hier einige Empfehlungen:

Glasrosenfresser

Biologische Bekämpfung von Glasrosen: der Tangfeilenfisch kann Abhilfe schaffen

Die biologische Bekämpfung von Glasrosen mittels Fraßfeinden, ist der einzige Weg, das Problem langfristig zu beheben. Von allen drei hier genannten Arten sind mittlerweile Nachzuchten verfügbar. Wenn möglich, solltest Du deshalb auch auf diese zurückgreifen. Informiere Dich bitte vor dem Kauf über die Haltungsansprüche des jeweiligen Tieres.

Bei B. stephanieae handelt es sich um einen Nahrungsspezialisten, der ausschließlich Glasrosen frisst. Allerdings benötigst Du einige dieser Tiere, damit sich ihre glasrosenfressende Wirkung zeigt. Es wird empfohlen mind. 5 bis 10 Tiere pro 300 Liter Aquarienvolumen einzusetzen.

Berghia Schnecken sind Nahrungsspezialisten und fressen ausschließlich Glasrosen

Berghia Schnecken sind Nahrungsspezialisten und fressen ausschließlich Glasrosen

Sowohl Pfefferminzgarnelen als auch Tangfeilenfische können unter bestimmten Umständen Korallen angehen und deren Polypen fressen. Bei L. wurdemanni empfiehlt sich ein Besatz von mind. drei Tieren pro 100 Liter Wasservolumen. Wenn möglich, solltest Du versuchen, die Tiere nicht zusätzlich zu füttern. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie an Glasrosen gehen. Auch nach dem augenscheinlich vollständigen Verschwinden der Glasrosen, sollten die Tiere im Becken verbleiben, da sie die Plage in der Regel nicht vollends beseitigen, sondern nur unter Kontrolle halten.

Lysmata Garnelen fressen zwar Glasrosen, können aber auch an anderen Korallen im Aquarium knabbern

Lysmata-Garnelen fressen zwar Glasrosen, können aber auch an anderen Korallen knabbern

Daneben gibt es noch einige Arten von Kaiser- und Falterfischen, die erfolgreich gegen Glasrosen eingesetzt werden können. Aufgrund ihrer Größe und ihres hohen Platzbedarfs, sind sie jedoch wenig für die Haltung im Meerwasseraquarium geeignet.

Glasrosen-Prophylaxe

Um das Risiko einer Glasrosen-Plage von vornherein zu reduzieren, kannst Du verschiedene Vorsorgemaßnahmen treffen. Zum Einen begutachte jeden neu erworbenen Stein und Korallenableger genau. Wenn eine Glasrose beispielsweise nur am Rand des Ablegersteines sitzt, so kannst Du den Teil einfach mit einer Zange abknipsen. Darüberhinaus vermehren sich Glasrosen besonders gut, wenn viel Staubfutter ins Aquarium gegeben wird. Stelle die Fütterung bei einem Glasrosen-Problem auf lösliche oder direkte Futtergaben um.

Nur der frühe Vogel fängt die Glasrose!

Schlussendlich können Glasrosen in der Meerwasseraquaristik kaum vermieden werden. Ihre Fähigkeit sich bereits aus einer einzelnen Zelle zu vermehren sorgt dafür, dass sie eigentlich in jedem Aquarium früher oder später mal auftauchen - und das selbst wenn noch so gründliche Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Trotzdem gibt es keinen Grund zur Panik. Sobald Du die ersten Glasrosen entdeckst, reagiere mit einer oder mehreren der oben genannten Gegenmaßnahmen und die Glasrosen, selbst wenn hier und da mal sichtbar, werden Dir kaum Probleme machen. Wichtig ist nur, dass Du frühzeitig reagierst.